• Climbing...
    Climbing... ... is the activity of using one's hands and feet (or indeed any other part of the body) to ascend a steep object. Climbing might be the oldest form of locomotion of Human Beings since it stems from the arboreal locomotion of our ancestors in the trees. Many of the same principles may be applied to climbing on rock or artificial structures. Nowadays it is done both for recreation (to reach an inaccessible place, or for its own enjoyment), as a sport (see the "competition" section of this site) or as part of activities such as maintenance of a structure. Here we deal with Sport Climbing in which the climber uses quickdraws to clip onto permanent bolts in the rock, and thus clips the rope into each quickdraw as she or he climbs up and with the so called Traditional or Clean climbing in which bolts, nuts, hexes and camming devices are employed and taken from the rock after the ascent (hence "clean"). You find most of the other sub- categories of climbing in the corresponding section of this site.
  • Climbing...
    Climbing... ... is the activity of using one's hands and feet (or indeed any other part of the body) to ascend a steep object. Climbing might be the oldest form of locomotion of Human Beings since it stems from the arboreal locomotion of our ancestors in the trees. Many of the same principles may be applied to climbing on rock or artificial structures. Nowadays it is done both for recreation (to reach an inaccessible place, or for its own enjoyment), as a sport (see the "competition" section of this site) or as part of activities such as maintenance of a structure. Here we deal with Sport Climbing in which the climber uses quickdraws to clip onto permanent bolts in the rock, and thus clips the rope into each quickdraw as she or he climbs up and with the so called Traditional or Clean climbing in which bolts, nuts, hexes and camming devices are employed and taken from the rock after the ascent (hence "clean"). You find most of the other sub- categories of climbing in the corresponding section of this site.
  • Climbing...
    Climbing... ... is the activity of using one's hands and feet (or indeed any other part of the body) to ascend a steep object. Climbing might be the oldest form of locomotion of Human Beings since it stems from the arboreal locomotion of our ancestors in the trees. Many of the same principles may be applied to climbing on rock or artificial structures. Nowadays it is done both for recreation (to reach an inaccessible place, or for its own enjoyment), as a sport (see the "competition" section of this site) or as part of activities such as maintenance of a structure. Here we deal with Sport Climbing in which the climber uses quickdraws to clip onto permanent bolts in the rock, and thus clips the rope into each quickdraw as she or he climbs up and with the so called Traditional or Clean climbing in which bolts, nuts, hexes and camming devices are employed and taken from the rock after the ascent (hence "clean"). You find most of the other sub- categories of climbing in the corresponding section of this site.
  • Climbing...
    Climbing... ... is the activity of using one's hands and feet (or indeed any other part of the body) to ascend a steep object. Climbing might be the oldest form of locomotion of Human Beings since it stems from the arboreal locomotion of our ancestors in the trees. Many of the same principles may be applied to climbing on rock or artificial structures. Nowadays it is done both for recreation (to reach an inaccessible place, or for its own enjoyment), as a sport (see the "competition" section of this site) or as part of activities such as maintenance of a structure. Here we deal with Sport Climbing in which the climber uses quickdraws to clip onto permanent bolts in the rock, and thus clips the rope into each quickdraw as she or he climbs up and with the so called Traditional or Clean climbing in which bolts, nuts, hexes and camming devices are employed and taken from the rock after the ascent (hence "clean"). You find most of the other sub- categories of climbing in the corresponding section of this site.
  • Climbing...
    Climbing... ... is the activity of using one's hands and feet (or indeed any other part of the body) to ascend a steep object. Climbing might be the oldest form of locomotion of Human Beings since it stems from the arboreal locomotion of our ancestors in the trees. Many of the same principles may be applied to climbing on rock or artificial structures. Nowadays it is done both for recreation (to reach an inaccessible place, or for its own enjoyment), as a sport (see the "competition" section of this site) or as part of activities such as maintenance of a structure. Here we deal with Sport Climbing in which the climber uses quickdraws to clip onto permanent bolts in the rock, and thus clips the rope into each quickdraw as she or he climbs up and with the so called Traditional or Clean climbing in which bolts, nuts, hexes and camming devices are employed and taken from the rock after the ascent (hence "clean"). You find most of the other sub- categories of climbing in the corresponding section of this site.
  • Climbing...
    Climbing... ... is the activity of using one's hands and feet (or indeed any other part of the body) to ascend a steep object. Climbing might be the oldest form of locomotion of Human Beings since it stems from the arboreal locomotion of our ancestors in the trees. Many of the same principles may be applied to climbing on rock or artificial structures. Nowadays it is done both for recreation (to reach an inaccessible place, or for its own enjoyment), as a sport (see the "competition" section of this site) or as part of activities such as maintenance of a structure. Here we deal with Sport Climbing in which the climber uses quickdraws to clip onto permanent bolts in the rock, and thus clips the rope into each quickdraw as she or he climbs up and with the so called Traditional or Clean climbing in which bolts, nuts, hexes and camming devices are employed and taken from the rock after the ascent (hence "clean"). You find most of the other sub- categories of climbing in the corresponding section of this site.
  • Climbing...
    Climbing... ... is the activity of using one's hands and feet (or indeed any other part of the body) to ascend a steep object. Climbing might be the oldest form of locomotion of Human Beings since it stems from the arboreal locomotion of our ancestors in the trees. Many of the same principles may be applied to climbing on rock or artificial structures. Nowadays it is done both for recreation (to reach an inaccessible place, or for its own enjoyment), as a sport (see the "competition" section of this site) or as part of activities such as maintenance of a structure. Here we deal with Sport Climbing in which the climber uses quickdraws to clip onto permanent bolts in the rock, and thus clips the rope into each quickdraw as she or he climbs up and with the so called Traditional or Clean climbing in which bolts, nuts, hexes and camming devices are employed and taken from the rock after the ascent (hence "clean"). You find most of the other sub- categories of climbing in the corresponding section of this site.
  • Climbing...
    Climbing... ... is the activity of using one's hands and feet (or indeed any other part of the body) to ascend a steep object. Climbing might be the oldest form of locomotion of Human Beings since it stems from the arboreal locomotion of our ancestors in the trees. Many of the same principles may be applied to climbing on rock or artificial structures. Nowadays it is done both for recreation (to reach an inaccessible place, or for its own enjoyment), as a sport (see the "competition" section of this site) or as part of activities such as maintenance of a structure. Here we deal with Sport Climbing in which the climber uses quickdraws to clip onto permanent bolts in the rock, and thus clips the rope into each quickdraw as she or he climbs up and with the so called Traditional or Clean climbing in which bolts, nuts, hexes and camming devices are employed and taken from the rock after the ascent (hence "clean"). You find most of the other sub- categories of climbing in the corresponding section of this site.
  • Climbing...
    Climbing... ... is the activity of using one's hands and feet (or indeed any other part of the body) to ascend a steep object. Climbing might be the oldest form of locomotion of Human Beings since it stems from the arboreal locomotion of our ancestors in the trees. Many of the same principles may be applied to climbing on rock or artificial structures. Nowadays it is done both for recreation (to reach an inaccessible place, or for its own enjoyment), as a sport (see the "competition" section of this site) or as part of activities such as maintenance of a structure. Here we deal with Sport Climbing in which the climber uses quickdraws to clip onto permanent bolts in the rock, and thus clips the rope into each quickdraw as she or he climbs up and with the so called Traditional or Clean climbing in which bolts, nuts, hexes and camming devices are employed and taken from the rock after the ascent (hence "clean"). You find most of the other sub- categories of climbing in the corresponding section of this site.
  • Climbing...
    Climbing... ... is the activity of using one's hands and feet (or indeed any other part of the body) to ascend a steep object. Climbing might be the oldest form of locomotion of Human Beings since it stems from the arboreal locomotion of our ancestors in the trees. Many of the same principles may be applied to climbing on rock or artificial structures. Nowadays it is done both for recreation (to reach an inaccessible place, or for its own enjoyment), as a sport (see the "competition" section of this site) or as part of activities such as maintenance of a structure. Here we deal with Sport Climbing in which the climber uses quickdraws to clip onto permanent bolts in the rock, and thus clips the rope into each quickdraw as she or he climbs up and with the so called Traditional or Clean climbing in which bolts, nuts, hexes and camming devices are employed and taken from the rock after the ascent (hence "clean"). You find most of the other sub- categories of climbing in the corresponding section of this site.
  • Climbing...
    Climbing... ... is the activity of using one's hands and feet (or indeed any other part of the body) to ascend a steep object. Climbing might be the oldest form of locomotion of Human Beings since it stems from the arboreal locomotion of our ancestors in the trees. Many of the same principles may be applied to climbing on rock or artificial structures. Nowadays it is done both for recreation (to reach an inaccessible place, or for its own enjoyment), as a sport (see the "competition" section of this site) or as part of activities such as maintenance of a structure. Here we deal with Sport Climbing in which the climber uses quickdraws to clip onto permanent bolts in the rock, and thus clips the rope into each quickdraw as she or he climbs up and with the so called Traditional or Clean climbing in which bolts, nuts, hexes and camming devices are employed and taken from the rock after the ascent (hence "clean"). You find most of the other sub- categories of climbing in the corresponding section of this site.
  • Climbing...
    Climbing... ... is the activity of using one's hands and feet (or indeed any other part of the body) to ascend a steep object. Climbing might be the oldest form of locomotion of Human Beings since it stems from the arboreal locomotion of our ancestors in the trees. Many of the same principles may be applied to climbing on rock or artificial structures. Nowadays it is done both for recreation (to reach an inaccessible place, or for its own enjoyment), as a sport (see the "competition" section of this site) or as part of activities such as maintenance of a structure. Here we deal with Sport Climbing in which the climber uses quickdraws to clip onto permanent bolts in the rock, and thus clips the rope into each quickdraw as she or he climbs up and with the so called Traditional or Clean climbing in which bolts, nuts, hexes and camming devices are employed and taken from the rock after the ascent (hence "clean"). You find most of the other sub- categories of climbing in the corresponding section of this site.
  • Climbing...
    Climbing... ... is the activity of using one's hands and feet (or indeed any other part of the body) to ascend a steep object. Climbing might be the oldest form of locomotion of Human Beings since it stems from the arboreal locomotion of our ancestors in the trees. Many of the same principles may be applied to climbing on rock or artificial structures. Nowadays it is done both for recreation (to reach an inaccessible place, or for its own enjoyment), as a sport (see the "competition" section of this site) or as part of activities such as maintenance of a structure. Here we deal with Sport Climbing in which the climber uses quickdraws to clip onto permanent bolts in the rock, and thus clips the rope into each quickdraw as she or he climbs up and with the so called Traditional or Clean climbing in which bolts, nuts, hexes and camming devices are employed and taken from the rock after the ascent (hence "clean"). You find most of the other sub- categories of climbing in the corresponding section of this site.
Samstag, 04 Juli 2009 13:43

High-end sport climbing in Spain

geschrieben von 
above: Chris Sharma during the first ascent of Golpe de Estada, 9b at Siurana, Spain

 

When it comes to sport climbing, the energy center of the universe without a doubt is located in Spain! Here you find stories, videos and photos of noteworthy ascents.


In 2006 I asked Jordi Pastor from the excellent Spanish magazine ESCALAR about the many 9a's that are being climbed in Spain: "Do you know what 9a (or up?) routes in Spain are natural (not manufactured)? It doesn’t seem to be an issue in Spain, but here (in Germany) people find that interesting!"
While things have progressed quite a bit since than, the essence of Jordi's answer still holds true. The days of fully manufactured routes are gone, still, steep limestone needs re-enforcement here and there:

"About the 9a that have been redpointed in Spain, I think that there isn't too much that were complely natural. I can tell you that El intento (Cuenca) and Orujo (Málaga) are surely manufactured. This thing are a bit complicated, because here, and specially in this types of routes, the rock usually needs some reinforcements. Sometimes, some holds like crimps or flakes loose needs Sikadur glue to not break. But if you not consider that as manufactured (like Dani Andrada, for example), La Rambla would be natural (only some sikadur glueds. Tas-tas, in Baltzola cave (9a with a new extension, not redpointed yet) have this type of holds. Iñi Ameriketan and Il Domani (in Baltzola too) are natural (only some sika), but Mendeku (Eguino, Vasque Country too, 9a by Iker pou) are purely natural. The new 9a routes of Dani Andrada in Santa Linya (Seleccio natural, that Ramon Julian said would be 8c+, and Novena enmienda) have sikadur reinforcements, so would be natural too. And Chilam Balam, 9b+ as a proyect, but not confirmed (no repetitions), would be natural too (maybe only sika adds in some holes for not break).
 I hope this info will be good for you. Now, I don't remember more routes in this grade here."
Regards.
Jordi

 

 

above: Daniel Jung climbing LLamps I trons on all natural limestone 


Eigentlich hatte ich damit gerechnet, dass 30 - 40 m überhängende Routen für mich zu ausdauernd wären und ich hatte großen Respekt vor den hohen Wänden.
Es lief aber dann überraschend gut. Schon am ersten Tag konnte ich die 40 m Gladiator im Grand Boveda Sektor klettern.

Die ganze Zeit hatte ich die Bilder von Dave Graham in Los Borrachos del Mascun im Kopf

und war sehr heiß drauf mir die Route anzuschauen und vielleicht auch zu versuchen.

Zum Glück wurde die Route auch noch von andern versucht, so konnte ich mir bei Diego einem Mexikaner und Lukaz Dudek einem Polen die Tricks abschauen und Tipps bekommen. Lukaz konnte Los Borrachos dann super schnell klettern, er benötigte nur drei Tage! Super stark, ein paar Tage zuvor hat er mit Minas Tirith seine erste 8c+ klettern können.

Los Borrachos startet mit einem knackigen Boulder an Leisten, wonach man einen sehr guten Rastpunkt hat. Man hängt zwar voll unterm Dach hat aber gute Griffe und ein super Hook der viel Gewicht nimmt. Dann kommt ein weiter Schnapper auf Schulter, mein Problemzug, dem ein Boulder an kleinen Griffen und der letzte Schnapper, auch ein Problemzug folgen. Mit den weiten Schnappern hatte ich so meine Schwierigkeiten, man muss ziemlich die Spannung halten und den Arsch an der Wand.  

Bei meinen ersten Durchtiegsversuchen merkte ich dann schnell, dass ich mich einfach nicht richtig an der Ruhestelle Erholen konnte. Beim ersten Schnapper fehlte mir die Spannung, woraufhin ich dann erstmal die Finger von der Route gelassen habe. Ich hatte viel Respekt vor den weiten Zügen und wollte erstmal noch mehr Ausdauer bekommen und andere Routen versuchen. Mit „Pata Negra“ und „Iron Man“ beide 30 m konnte ich dann zwei sehr anstrengende Ausdauerlinien durchsteigen.

Beim wieder an testen der Los Borrachos lief es dann tatsächlich besser mit der Ausdauer. Ich fühlte mich der Sache aber immer noch nicht gewachsen, mir fehlte noch ein wenig die Spannung für die weiten Züge. Mit weiten Zügen habe ich oft so meine Probleme, da meine Boulderwand zu hause relativ klein ist, bin ich das weit Schnappen nicht so gewohnt...

Ich habe mir dann Minas Tirith angeschaut und mich direkt verliebt. Die Linie geht an einer Dachkante einer kleinen Grotte entlang. Die ersten 10m sind sehr überhängend (man klettert nicht höher als 5 m) und sau schwer, danach muss man nur noch 12m an schönen Henkel-Sintern 6c zum Umlenker klettern. Die Züge sind bis auf einen relativ kurz und man klettert an kleinen Leisten und Zangen. Die Bewegungen machen voll Spaß, da man die ganze Zeit gut Spannung halten muss und kaum zum Atmen kommt. Das ganze ist dann mehr Tauchen als klettern, wenn man nicht wegen der großen Hitze von den Griffen schwimmt fällt man, weil einem die Luft ausgeht.

Das Versuchen hat voll Spaß gemacht, ich bin jeden Tag etwas weiter gekommen, so dass es  immer spannender wurde.  

Am letzten Tag an dem ich Versucht habe wollt ich eigentlich gar nicht Versuchen, weil es super warm und schwül war, kurz vor einem Gewitter. Ich weiß auch nicht warum ich dann einen Versuche gemacht habe, auf jeden Fall bin ich am dritten Zug schon auf den Griffen geschwommen, was bei den Tagen vorher schon direkt einen Abgang bedeutet hätte. Ich bin dann einfach weiter geklettert, ich war sicher gleich ab zufallen. Die Züge waren alle voll anstrengend, mir sind zum ersten mal die Unterarm zugelaufen und alles war echt verdammt anstrengend und verdammt knapp aber es hat irgendwie geklappt. Die Begehung war einfach nur riesen Glück bei den Bedingungen!

Das Wetter von Tag zu Tag besser, also immer kälter,

manchmal etwas Regen, meistens aber blauer Himmel. Endlich war die schöne Zeit gekommen, mit der Hitze ende August und Anfang September bin ich nicht gut zurecht gekommen, alles war anstrengend und ich hatte sogar ein paar Tage einen Hitzeschlag oder so was ähnlich. Ab Mitte September wird es super schön in Rodellar, in der Sonne noch warm genug um zu Baden und im Schatte richtig schön kühl.  Dann wachsen überall Brombeeren, so viele, dass man sich satt essen kann. Später kommen noch Weintrauben, Feigen und eine art Pfirsiche dazu, man kann also sehr gut im Canyon essen gehen.



Ich bin dann natürlich direkt wieder in die Los Borrachos eingestiegen, wo es dann auch super gut lief. Alles war jetzt um Welten einfacher, man braucht nur die Hände an den rauen Fels zu legen und man bleibt hängen ohne Anstrengung. Im Durchstiegsversuch hat der erste Problemzug super geklappt und ich durfte am letzten schweren Zug abfallen, den Rettungshenkel hatte ich schon berührt. Beim nächsten Versuch habe ich mir dann leider am Einstieg das Knie beim Hooken verdreht, so dass ich nicht mehr versuchen konnte. Ich habe dann erstmal gedacht ich könnt sie gar nicht mehr klettern. Eine Woche später bin ich aber dann doch wieder eingestiegen. Nachdem ich eine Variante ohne Knie verdreh Hook raus gefunden hatte, konnt ich dann nach zwei weiteren Versuchen, den Rettungshenkel fest in den Händen halten und zum Umlenker durchsteigen. Es waren super Bedingungen, das klettern ziemlich einfach und ich natürlich super happy. 

Als nächstes hab ich mir CH5, 8c+ ausgebouldert,

die 25m Dach Route wurde 2007 von Dani Andrada an einem Tag eingebohrt und am nächsten Tag durchgestiegen. Eine super Linie voll durch die Los Borrachos Grotte. Die Route ist zwar sehr lang hat aber nur einen schweren Boulder von 5 Zügen, von denen nur 2 sehr schwer sind. Der Boulder ist zum Glück am Anfang der Route und genau der Stiel und die Griffgrösse, wie die Boulder in meinem Keller.  Man hat kleine Leisten, keine größer als die Hälfte des ersten Fingerglieds, schön. Es hat super Spaß gemacht die Route zu versuchen, wie bei der Minas Tirith bin ich jeden Tag etwas weiter gekommen. Irgendwann hats dann geklappt und ich konnte mir die 2. Begehung holen. Meistens konnte ich nur zwei Versuche am Tag machen, weil die kleine Griffe mir die Haut von den Fingern geschält haben. Insgesamt habe ich 5 Tage gebraucht und 12 Versuche, es ging also gut schnell für mich.

 Ich wusste schon was ich als nächstes Versuchen wollte,

Dani Andrada hatte mir den Tipp gegeben ich sollte auch die "Los Inconformistas" versuchen.

Das ist die schwere Version von Los Borrachos, die von Eric Lopez diesen Juli Erstbegangen und mit 9a+ bewertet wurde. Man klettert den gleichen Einstieg, macht aber nicht den weiten Zug, sondern klettert, durch ein leicht negativ abfallendes sehr unstrukturiertes Dach. Die Linie ist super Beeindrucken man klettert einen schönen Halbkreis und da man ja wieder leicht bergab klettert, ist man an der Schlüsselstelle, vor der Dachkante mit den Füßen nicht weit von der Kopfhöhe des Sichernden. Dani hat mir dann die Züge gezeigt, was für mich eine riesen Hilfe war. Da man ja hier im Dach leicht nach unten klettert hat man auf einmal die Tritte über dem Kopf, was für mich gewöhnungsbedürftig war. 

Das schwere war die Füße an der Wand zu halten und insgesamt die Körperspannung zu halten um weiter zu ziehen. Die Schlüsselstelle ist ein Unterkreutzzug auf eine abschüssige Leiste die man nicht belasten kann. Man muss den Körper erst schnell verdrehen um das Körpergewicht so zu verlagern, dass man Gewicht auf die Leiste bringen kann. Dann nur noch zweimal weiter Schnappen und man kann an guten Griffen nach oben zum Umlenker.

Zwei Tage lang habe ich an den Zügen der letzten Meter herum gebastelt bis ich eine gute Griff Tritt Abfolge gefunden hatte. An meinem 3. Tag bin ich dann, dummer weise vom 3. Hacken gestartet, überraschender weise lief alles super gut und ich konnte bis zum Umlenker durchsteigen. Da hab ich mich voll gewundert und super gefreut! Aber ein bisschen hab ich mich auch geärgert, vielleicht wäre ich besser vom Boden gestartet, weil bis zum 3 Hacken war es nicht schwer... War aber ehre froh, dass es so gut geklappt hatte. Am nächsten Tag konnt ich „Los Inconformistas“ dann Durchsteigen! Damit hatte ich nicht gerechnet, weil ich ja am Vortag schon so viel versucht hatte!

 Dani Andrada hat Inconformistas zwei Tage vor mir geklettert und auf 9a abgewertet. Ich hab mir also die 2. Wiederholung geholt, würde sie aber eher als leichte 9a einstufen. Immerhin habe ich ja nur 4 Tage gebraucht. Mir lag die Dachkletterei ziemlich und der erste Teil von Los Borrachos war für mich nicht mehr schwer, den hatte ja schon so oft gemacht habe...



Während meiner letzten Tage in Rodellar, konnte ich jeden Tag noch was schönes durchsteigen.
Erst "Welcom to Tijuana" (8c), dann  "Tonton Bertrand et la choco-loco"(8c) dank Olivier Favresse der mir alle Züge gezeigt hat und als letztes "Los 40 Ladrones" (8b).
  
Nach ein paar Tagen bouldern in Albarracin bin ich dann, um noch pünktlich Montag den 13. in die Uni zu kommen den Sonntag morgen Richtung Deutschland aufgebrochen. Nach drei Tagen und Nächten auf der Autobahn bin ich dann Dienstag den 14. fast pünktlich in Siegen an gekommen. Die schwerste Route die ich gemacht habe war also die Route von Spanien zurück nach Siegen...

 


 

In den Wintersemesterferien stand bei mir wieder Siurana auf dem Programm.

Diesmal war ich mal mehr im „El Pati“ Sektor unterwegs. Das ist die hohe Wand mit „La Rambla“ und „Glope de Estado“. Für mich war sie etwas zu hoch und ich hatte mit meiner Boulderkraft schon nach ein paar Metern dicke Unterarme. Ich dacht die ich geh „Patinoso“ 8c+ mal an, um mich an die langen Routen zu gewöhnen. Im Gegensatz zu den anderen Routen an der Wand ist sie nicht so stark überhängend. Nach ein paar sehr anstrengenden Versuchen in „Patinoso“ 8c+ hab ich es  irgendwie geschafft mit total aufgeblasenen Unterarmen bis unter die obere Schlüsselstelle zu kommen. Zum Glück ist vor dem letzten schweren Boulder eine super Ruhestelle. Für mich wurde der riesengroße Henkel allerdings erst nach ein paar Minuten wild schütteln angenehm. Die gepumpten Unterarme blieben aber, ich sah absolut keine Chance für mich die weiten Züge an den kleinen Leisten der Schlüsselstelle zu schaffen. Ich dachte mir aber ich versuch es einfach trotzdem, ist ja schon mal ein Fortschritt so weit oben rauszufallen. Bei den sieben Versuchen zuvor war ich immer schon im mittleren 7b Abschnitt mit steinharten Armen abgefallen. Als mich dann am Henkel entschieden hatte genug geruht zu haben und die erste Leiste stellte war ich total überrascht!

Die Maximalkraft war wieder da!

Die acht schweren Züge der Schlüsselstelle gingen gut, wenn aber nicht direkt ein weiterer Ruhepunkt gekommen wäre,  hätte ich komm zwei Züge mehr machen können. Nach oben Raus gings dann noch schön luftig an guten Griffen und weiten Zügen raus.  So konnte ich dann “Patinoso“ im achten Versuch Punkten. Hört sich nach einer schnellen Begehung an, so war es aber nicht... Ich war nach jedem Versuch so im Eimer, dass ich nur zwei Versuche am Tag machen konnte. Würd die Linie aber eher auf 8c/+ einschätzen, da die Züge an sich nicht so super schwer sind und man vor und nach den Boulderstellen gut ruhen kann. Ich hatte natürlich schon die nächste Linie im Auge, ein Projekt was Toni Arbones vor längerer Zeit Eingebohrt hatte. Ich war einfach mal so mutig und bin eingestiegen und  mir hat die Linie total zugesagt! Man steigt „Kalea Borroka“ ein und traversiert nach links, wo man in die Aphrodita Riss- Verschneidung vom Anfang bis zum Ende durchsteigt. Die Schwierigkeit der Route liegt allerdings nur in der 10 m Traverse, wo man sich mit kleinen Leisten, weiten Zügen und Hooks rumschlagen muss. Nach vielen langen und blutigen Workouts hats dann irgendwann geklappt und ich konnt mich durchschlagen. Die Route ist der Oberknaller und heißt deshalb jetzt „Super Cowboy“.

Mit der Bewertung ist es ja immer so eine Sache,

vor allem weil sie sich nicht mit den anderen  Ausdauernden Routen der Wand vergleichen lässt, es ist ja nur eine Boulderpassage. Verglichen mit anderen kürzeren Routen wie im Can Piqui Pugi Sektor liegt „Super Cowboy“ von der Schwierigkeit her zwischen „L’odi social“ und „Chikane“, 8c+ könnt also passen.

 

Für alle Super Cowboys und die, die es werden wollen hier alles ganz genau:     

Man steigt Kalea Borroka ein und quert am 4. Haken nach links. Die Tritte sind erst was bröckelig aber egal, nach 3m wird der Fels Top! Man klettert etwas tricky über kleine Leisten und dann über drei weite Henkel Zügen in ein großes Loch im steilen Überhang. Aus dem No-hand rest  kann man nochmal schön das Patital Kopfüber bewundern bevor man richtig Gas geben muss.
Weit hoch muss man ziehen um an den Untergriff mit links zu kommen und noch viel weiter um dann den nächsten guten Griff zu erreichen.

Nach langen ausbouldern war ich froh eine kleine aber feine Leiste zu entdecken, mit der dann der für mich so weite Zug vom Untergriff doch gut ging (1).

Zum Auflösen kommt ein Hook zur unteren Hand, nun muss die rechte Hand am guten Griff dem Fuß Platz machen (2).

Dafür stehen kleine Leisten direkt über der guten Incutleiste zur Verfügung. Die Wand ist super abdrängend, Tritte gibts fast keine und wenn dann nur ganz kleine. An dieser Stelle dürfen sich die Zehen aber über einen guten Heelhook freuen. Sitz der Hook setzt man zur Traverse nach links an. Man schnappt mit links auf eine kleine Schulterleiste (3) um das Körpergewicht etwas weiter nach links zu bringen.

Denn, noch etwas weiter links wartet eine weiter Leiste, die ist etwas besser als erstere aber dennoch klein, es wird also (mit links) weitergeschnappt (4).

Die Linke Leiste war einmal viel größer, beim Ausbouldern war sie mir aber dreimal hintereinander ausgebrochen. Jetzt ist sie schön klein aber auch solide. Hat man die linke Leiste in der Hand, muss der linke Fuß auf einen kleinen Tritt platziert werden. Allerdings kann man den nicht sehen, denn er versteckt sich unter einem kleinen Dach. Das macht die Sache recht schwer, denn hat man ihn gefunden muss der Hook mit Rechts gelöst werden und ein Fußwechsel statt finden (6) auf dem Bild hat der Fußwechsler nicht geklappt, was sehr anstrengend ist).

Hier ist Zehenspitzen Gefühl gefragt, der rechte Fuß muss gut stehen denn jetzt kommt der schwerste Zug! Mit der rechten Hand muss man auf die Leiste nachschnappen die man zuvor für die Linke als Zwichengriff hatte. Bei der Aktion muss ordentlich Schwung abgehalten werden und der rechte Fuß sollte stehen bleiben. Denn vom rechten Tritt springt man ab um den linken Fuß ganz weit nach links oben auf einen Aufleger zu schwingen (8).

Nun muss man dem linken Toehook vertrauen und an einen Seitgriff überm linken Fuß  Schnappen (7,9).

Hat man diesen erwischt,  sollte man wieder sehr präzise stehen und zwar mit rechts ganz links auf einem Seittritt um den linken Toehook in einen Heelhook zu verwandeln. So kann man mehr Gewicht auf den Fuß übertragen und hat mehr Bewegungsfreiraum. Während man dann hofft, dass der rechte Fuß nicht von dem kleinen Tritt rutscht, unterkreuzt man mit rechts zum linken Fuß (10).

Dann noch einmal dem rechten Fuß vertrauen schenken und mit der Linken Hand zur rechten auf den Aufleger patschen. Dann geht es einfacher weiter (11) in eine gute Raststelle, genau dass was man sich eigentlich wünscht, viel Gewicht auf den Füßen. Es warten aber noch 20 m  Verschneidungs- und Risskletterei über einem und man sollte schauen, dass man sich die Zehen nicht taub Ruht.

Die Rissverschneidung nach oben raus ist nicht mehr wirklich anstrengen, man sollte aber wissen wie es geht (12).

Die Reise nach oben wird sicherlich nicht langweilig und man sollte auf der Hut sein. Der Untergriffriss kann ganz schön lustig werden wenn man seine Zehen nicht mehr spürt (13).

Ganz oben muss man sogar noch ein-, zweimal richtig durchreisen bevor man den Umlenker klippt!  

 

 

Gelesen 28044 mal Letzte Änderung am Samstag, 17 Dezember 2011 09:18